Kunsthandwerktage in Berlin

Einmal jährlich veranstaltet die Handwerkskammer in Berlin die Kunsthandwerkstage, die eine große Auswahl an Werken der Volkskunst zeigen. Denn während bei der klassischen Kunst das Kreative im Mittelpunkt steht, leitet sich die volkstümliche Kunst fast immer vom Handwerk ab. Das waren schon die Bauern, die erst einmal die Milchkannen anfertigen mussten, die sie dann bemalten. Oder in früher Vorzeit die Töpfer.

Auch heute noch sind die meisten arbeiten im Bereich der Bauern- und Volkskunst im Kunsthandwerk zu finden. Ganz vorne steht da die Schmuckherstellung. Aber bei den EuropäischenTage des Kunsthandwerks kann man noch mehr sehen: Geschirr, Mode, Möbel, Dekorationsstücke oder eben Accessoires – von allem gibt es etwas zu sehen.

Über die ganze Stadt verteilt

Was diese Ausstellung so besonders macht ist, dass die Gäste nicht nur Ausstellungsstücke anschauen und auch kaufen können, sondern dass sie auch zusehen können, wie solche Kunsthandwerksarbeiten entstehen. Das Interesse der Handwerkskammer wiederum ist, dass man jungen Menschen Berufsbilder zeigt, die eben auch einen handwerklichen Ansatz haben, aber dennoch auch kreativ sind.

Die Veranstaltung ist übrigens eingebunden in eine europaweite Ausstellung. So werden die Europäischen Tage des Kunsthandwerks auch in vielen anderen Ländern statt, zum Beispiel in Österreich, Spanien, Griechenland, Italien, Irland und Litauen. Aber auch in Deutschland hat das Fest mittlerweile mehr Anhänger gefunden und so haben sich auch die Handwerkskammern von Hannover, Dresden, Brandenburg und Leipzig sowie die Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern in Rheinland-Pfalz angeschlossen.

Die Tage des Kunsthandwerks bekommen ihren Charme auch dadurch, dass sie nicht nur an einem Ort stattfinden sondern über die ganze Stadt verteilt sind. Man besucht meistens die Ateliers der jeweiligen Künstler. So öffnete Marlins Radebold ihre Werkstatt in der sie Kunsthandwerk aus Keramik herstellt, das dann mit Fayancetechnik bemalt wird. In Wedding konnten Interessierte Mabellevie besuchen, wo antike Möbel gestaltet und zu neuem Leben erweckt werden. Interessant sind dabei die verwendeten Collagetechniken und machen jeden Gegenstand zu einem Unikat.