Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge

Schon immer war Berlin einer der größten Märkte, wenn es um den Verkauf von Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge geht. Viele Galerien und Märkte haben Kunstwerke zum Verkauf, aber eine der umfangreichsten Sammlungen dürfte das Erzgebirgshaus sein.

Es liegt zwischen der Leipziger Straße und Checkpoint Charlie, mitten im Herzen der Hauptstadt. Im Haus stellen über 40 Werkstätten aus dem Erzgebirge aus, darunter auch die bekanntesten Kunsthandwerker. Hier einige Namen:

  • Wendt und Kühn
  • Björn Köhler
  • Werner Werkstätten
  • Seiffener Volkskunst
  • Nussknackerhaus Ulbricht

Viele der Stücke haben ein weihnachtliches Motiv und sind Krippenspiele oder aber Dekoration für den Weihnachtsbaum. Der Nussknacker ist ein klassisches Kunsthandwerk-Objekt aus dem Erzgebirge und darf natürlich in der Sammlung nicht fehlen.

Produkte sind weltweit bekannt

Die Erzgebirgische Volkskunst hat sich längst zu einer Marke entwickelt, die weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt ist. Sie ist vor allem im Bereich der Skulpturen und der Holzverabreitung bekannt geworden. Die Figuren die man überall sieht sind eng mit der Geschichte des Erzgebirges und dem dort vorherrschenden Bergbau verbunden.

Als das Geschäft mit dem Erzabbau zunehmend schwieriger wurde mussten neue Wege gefunden werden, den Lebensunterhalt zu verdienen. Zunächst waren dies Stroh- und Klöppelarbeiten, bald aber verlegte man sich auf die Holzbearbeitung und begann damit das Fundament für einen weltweiten Erfolg zu legen.

Wer sich die Figuren anschaut, wird viele Hinweise auf de Bergbau finden. So sind viele vereinfachte Bergmannfiguren. Andere berühmt gewordene Produkte sind die Schwippbögen, die Nussknacker, die Räuchermännchen und die Weihnachtsengel.

Die meisten Werkstätten befinden sich in oder um den Ort Seiffen, das Zentrum der erzgebirgischen Volkskunst. Viele haben sich zur Dregeno zusammengeschlossen, einer Gemeinschaft der Hersteller von Volkskunst im Erzgebirge.

Im Erzgebirgehaus in Berlin kann man deshalb auch viele arbeiten sehen, die von Mitgliedsfirmen und -Künstlern der Dregeno hergestellt wurde. Noch immer sind die Werkstätten Familienbetriebe, die ihre Produkte in kleinen Stückzahlen herstellen