Klöppeln ist einfach Spitze

Noch bis zum Jahresende ist im Klöppelmuseum in Abenberg eine Ausstellung unter dem Titel “einfach Spitze” zu sehen. Man hat Meisterwerke aus der eigenen Sammlung zusammengetragen und in einer neuem Schau aufbereitet. Besondere Aufmerksamkeit werden auch moderne Klöppelarbeiten bekommen. So haben die Künstlerinnern Leni Matthaei und Maria Vaňkova sowie Eva Fialová aus Tschechien sich bereit erklärt, ihre Arbeiten zur Verfügung zu stellen.

In der Ausstellung kann man aber auch eine Zeitreise in die Welt des Klöppelns machen. Die ältesten Exponate stammen aus dem 17. Jahrhundert. Aus dem 19. Jahrhundert sind Chantillyspitzen vorhanden, die in schwarzer Seide verarbeitet wurden.

Klöppelschatz gefunden

Abenberg ist nicht von ungefähr der Ort für ein Museum. Es war ab 1830 das Zentrum der Gold- und Silberspitzen. 2011 fand man den Spitzenschatz, der dabei half, diese alte Technik wieder aufleben zu lassen. Es sind aber noch viele Klöppelbriefe überliefert, wie man die Mustervorlagen nennt, aus denen dann die Spitze angefertigt wird.

In den Ausstellungen erfahren die Besucher auch, wie mühevoll das Klöppeln war und dass es lange Zeit nicht viel Einkommen generierte. Erst als Spitze als ein hochwertiges und edles Textil anerkannt wurde, bekam auch das Klöppeln einen höheren Stellenwert.

Noch heute sind viele offizielle Gewänder, zum Beispiel von Kardinälen, mit Spitzenarbeiten versehen.

Noch immer gibt es keine Maschine, die den Klöpplerinnen das Wasser reichen kann. Maschinen könne nur fortlaufende Muster herstellen, aber zum Beispiel keine runden Deckchen oder Muster, die um die Ecke gehen. Das macht die Klöppelarbeiten heute zu einem Kunsthandwerk, das hoch geschätzt wird. Das Klöppelmuseum bietet deshalb auch Kurse an, in denen man diese Jahrhunderte alte Kunst lernen kann. Jeden Sonntag kann man auch den Klöpplerinnen im Museum bei ihrer Arbeit zusehen. Und natürlich kann man auch einige der Stücke kaufen, die von ihnen angefertigt worden sind. Der Erlös kommt dem Museum zu Gute.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*