Die Bauernmalerei

In Europa, vor allem aber im deutschsprachigen Raum, ist die Bauernmalerei eine der bekanntesten Formen der Volkskunst. Sie ist definiert als eine nicht-akademische Kunst mit folkloristische und idealisierende Elementen, die vor allem aus dem Leben der Bauern und der Landwirtschaft stammen. Man unterscheidet auch zwischen der bäuerlichen Malerei und der Bauernmalerei. Erstere ist die ursprüngliche Form, letztere die populäre und oft auch kommerzialisierte Form.

Typisch für die Bauernmalerei sind Blumenmotive, vor allem die Wiesen aus dem alpenländischen Raum. Verwendet werden klare und leuchtende Farben, die die Schönheit der Blumen darstellen sollen oder gar überzeichnen. Oftmals wird ein dunkler Hintergrund gewählt, um diesen Effekt noch zu verstärken.

Bauernmalerei sieht man sowohl auf Leinwand als auch auf Gebrauchsgegenständen. Viele Milchkannen werden zum Beispiel mit Malerei verziert, manchmal werden die Kannen auch eingefärbt und dann nicht mehr gebraucht, sondern als Schmuckstück im Haus verwendet.

Kunst oder Kommerz?

In der bäuerlichen Malerei sind häufig noch Motive zu finden, die auf eine bestimmte regionale Herkunft schließen lassen. Sie wird meistens im Auftrag, oft für die eigene Familie hergestellt.

Mit der Rückbesinnung auf die Schönheit des Ländlichen wuchs auch die Nachfrage an bäuerlichen Dekorationsstücken. Viele Maler begannen, Holzkisten mit gefälligen Blumenmotiven und Ornamenten zu verzieren, ohne dass es dabei noch einen regionalen oder traditionellen Kontext gibt.

Die Kommerzialisierung hat vor allem in Oberbayern und im Schwarzwald ihren Ursprung. Hier werden die Stücke hergestellt und in ganz Deutschland vertrieben. Viele Objekte werden auch ins Ausland verkauft. Berühmt geworden sind die Kuckucksuhren, die eigentlich auch aus der Volkskunst stammen und nun ein Souvenir geworden sind. Aber es geht noch weiter: Viele Touristen, die eine bunt verzierte Kuhglocke kaufen, wissen nicht, dass es sich dabei um ein billiges Metallstück handelt, das als Massenware in China hergestellt wurde. Die Malerei ist tatsächlich ein ebenfalls in Fernost gedrucktes Abziehbild, das lediglich hier aufgeklebt wird. Meistens haben diese Souvenirs niemals einen Pinsel oder Maler gesehen.